Welche Größe ist beim Kinderfahrrad richtig?

Wichtigste Kriterien für die ersten Fahrversuche auf dem Kinderfahrrad sind die körperlichen Voraussetzungen, also Größe und Beinlänge, sowie die motorischen Fähigkeiten Ihres Kindes. Das Alter ist insofern von nachrangiger Bedeutung, als dass es die individuellen Voraussetzungen für das Radfahren nur sehr grob widerspiegelt. So kann für ein frühentwickeltes, noch nicht einmal dreijähriges Kind der Umstieg auf ein Spielfahrrad (in aller Regel ein 12 Zoll Kinderfahrrad) schon durchaus sinnvoll sein, während für ein anderes Vierjähriges das Laufrad oder der Roller nachwievor die bessere Wahl ist.
Mitunter führt dies dann auch dazu, dass für Ihr später entwickeltes, aber schon großgewachsenes Kind ein 16 Zoll Kinderfahrrad oder sogar schon ein 18 Zoll Kinderfahrrad als erstes Einstiegsrad in Betracht kommen kann. Vergleichen Sie deshalb bitte unbedingt die Angaben - wichtig sind die richtige Größe und Schrittlänge Ihres Kindes im Verhältnis zu den Abmessungen am Kinderfahrrad.

Schrittlänge als Maß für die Wahl des Kinderfahrrades

Relevante Größen für die Wahl eines KinderfahrradesEntscheidend ist die Schrittlänge (Innenbeinlänge) Ihres Kindes. Sie beschreibt den Abstand zwischen Boden und Schritt (a), siehe Grafik links, und gibt Auskunft darüber, ob Ihr Kind bei niedrigst eingestellter, minimaler Sattelhöhe des Kinderfahrrades mit beiden Füßen noch gut den Boden (der Kontakt mit den Fußballen reicht aus!) erreichen kann. Dieser beidseitige Bodenkontakt sollte immer gegeben sein und ist besonders für die ersten Fahrübungen unverzichtbar, da er dem Kind die nötige Sicherheit vermittelt.

Die Körpergröße ihres Kindes (b) kann insofern nur eine Orientierungsgröße bei der Wahl eines geeigneten Kinderfahrrades sein. Zwar stehen bei "normal" entwickelten Kindern Körpergröße und Schrittlänge in einem festen bzw. engen Verhältnis, jedoch sollten Sie sich unbedingt die kurze Mühe machen und die Schrittlänge selbst messen. Sie schützen sich und Ihr Kind vor ärgerlichen Enttäuschungen.

So messen Sie die Schrittlänge Ihres Kindes!

Um die Schrittlänge zu messen, benötigen Sie einen Zollstock und ein mittelgroßes Buch. Ihr Kind stellt sich nun ohne Schuhe, ohne Hose und ggf. auch ohne Windel mit dem Rücken an eine Wand. Richten Sie das Buch bzw. den Buchrücken nun waagerecht an der Wand zwischen den Beinen Ihres Kindes aus. Nun führen Sie es von unten vorsichtig, aber mit sanftem Druck nach oben in den Schritt. Messen Sie nun den Abstand zwischen Fußboden und Buchrücken bzw. Oberkante des Buches und Sie erhalten die Schrittlänge bzw. Innenbeinlänge.
Die nachfolgende Tabelle (Kinderfahrradgröße / Nutzungszeitraum in Relation zu den relevanten körperlichen Größen (Durchschnittswerte)) gibt Ihnen einen Überblick zur Größenorientierung. Bitte messen Sie aber unbedingt selbst!

Kindesalter Körpergröße ca. Schrittlänge ca. Sattelhöhe höchstens Fahrradgröße (d:Felge in Zoll)
1 - 1,5 Jahre 86 cm 33 cm 31 cm nur Laufräder
1,5 - 2 Jahre 92 cm 37 cm 35 cm nur Laufräder
2 - 3 Jahre 98 cm 40 cm 38 cm
42 cm
für Laufräder
für 12 Zoll Räder
3 - 4 Jahre 104 cm 44 cm 47 cm 12 - 14 Zoll
4 - 5 Jahre 110 cm 48 cm 52 cm 12 - 16 Zoll
5 - 6 Jahre 116 cm 51 cm 55 cm 14 - 18 Zoll
6 - 7 Jahre 122 cm 55 cm 59 cm 16 - 20 Zoll
7 - 8 Jahre 128 cm 59 cm 64 cm 18 - 20 Zoll
8 - 9 Jahre 134 cm 62 cm 67 cm 18 - 20 Zoll
9 - 10 Jahre 140 cm 66 cm 72 cm 20 - 24 Zoll
10 - 11 Jahre 146 cm 69 cm 75 cm 24 Zoll
11 - 12 Jahre 152 cm 72 cm 78 cm 24 - 26 Zoll
12 - 13 Jahre 158 cm 75 cm 81 cm 24 - 26 Zoll
13 - 14 Jahre 164 cm 77 cm 83 cm 26 Zoll
14 + Jahre 170 cm 80 cm 86 cm 26 Zoll

Motorische Fähigkeiten und Körpergefühl

Ob die ersten Radfahrversuche schnell von Erfolg gekrönt sein werden, hängt stark vom motorischen Entwicklungsstand Ihres Kindes ab. Ist es bereits geübt im Laufrad- oder Rollerfahren und hat ein sicheres Körpergefühl, so wird Ihr Kind erfahrungsgemäß keine Probleme mit dem Umstieg auf deas Kinderfahrrad haben: Das Gleichgewichtsgefühl ist meistens schon sehr gut entwickelt, lediglich das Anfahren und der Bewegungsablauf des Tretens muß noch geübt werden. Doch auch hier haben viele Kinder schon positive Erfahrungen mit Dreirad oder Kettcar sammeln können, so daß auch diese Schwierigkeiten schnell überwunden sein werden.
Lernerfolge können Sie nicht erzwingen!

Wenn Ihr Kind noch keine oder nur wenig Erfahrungen mit dem Laufrad oder Roller sammeln konnte, sollten Sie überlegen, ob nicht zunächst die Anschaffung eines solchen "Vor-Fahrrades" sinnvoller ist. Das bedeutet nicht, daß Ihr Kind das Fahrradfahren nicht auch aus dem Stand bzw. direkt erlernen kann. Wahrscheinlich wird es aber schwieriger werden. Und die Gefahr, daß Sie als Eltern die nötige Geduld und Gelassenheit verlieren und Ihrem Kind die Lust vergeht, sollten Sie nicht unterschätzen. Ziel muß es sein, daß Ihr Kind seine ersten Erfahrungen mit dem Kinderfahrrad positiv und mit Freude und Leichtigkeit erinnert. Jeder mißglückte, wenn auch gut gemeinte Versuch Ihrem Kind das Radfahren beizubringen, wird die Enttäuschung verstärken und den Druck erhöhen. Das sollten Sie unbedingt vermeiden.


Lesen Sie weiter: Das Fahrradfahren lernen