Kinderfahrräder an Ausleihstationen?

velib-miet-fahrräderDer überwältigende Erfolg der „Velib“-Mieträder in Paris wirft die Frage auf, inwieweit auch Kinderfahrräder an städtischen Ausleihstationen zur Verfügung stehen sollten. Damit könnten auch Familien die Vorzüge dieses flächendeckenden Services zunehmend in Anspruch nehmen. Bisher sind Kinderfahrräder tabu. Aus Gründen der Sicherheit, so die Betreiber, liegt das Mindestalter für die Nutzung der Velib-Mieträder bei 14 Jahren und die Mindestgröße bei 150 cm.

Hohe Fahrradverfügbarkeit durch überzeugendes Konzept

Seit Juli 2007 sind mittlerweile über 1.500 Stationen mit mehr als 20.000 Leifahrrädern in Paris im Einsatz. In einem Abstand von ca. 300 Metern sind die Leihstationen auf das Pariser Stadtgebiet verteilt.
Die Tarife für das Verleihsystem wurden so gewählt, dass eine größtmögliche Fahrrad-Verfügbarkeit für möglichst viele Personen gewährleistet wird – Fahrräder sollen nur relativ kurz ausgeliehen werden – außerdem soll keine Konkurrenz zu Anbietern entstehen, die Fahrräder für längere Zeiträume vermieten.
Die Nutzung der Velib-Mitfahrräder ist denkbar einfach: An einer Station ausleihen, an einer anderen Station wieder abgeben, Registrierung via vèlib‘-Karte.

Fahrrad-Ausleih-Terminals verstehen acht Sprachen

Die Bildschirme der Service-Stationen führen die fremdsprachigen Besucher ausführlich durch die Menüs. Die Informationen sind in Französisch, Englisch, Spanisch, Deutsch, Italienisch, Arabisch, Chinesisch und Japanisch verfügbar.

Tarife und Abonnements

Tageskarten kosten 1 Euro, Wochenkarten 5 Euro. Die Jahresabonnements kosten 29 Euro. Fahrten mit einem Mietrad sind bis zu 30 Minuten kostenlos. Längere Entleihvorgänge kosten einen Zuschlag. Der Zuschlag beträgt bis zu 60 Minuten 1 Euro, bis zu 90 Min 3 Euro und für jede weitere halbe Stunde weitere 4 Euro.

Vorbild auch für andere Städte und Metropolen

Velib ist mittlerweile in Paris zum Bestandteil des alltäglichen Lebens geworden und hat sich zu einer für Gelegenheitsnutzer und für Besucher gleichermaßen attraktiven Dienstleistung etabliert. Die Zahlen sprechen für sich: Seit der Einführung am 15. Juli 2007 wurden mit den „Velib“-Mieträdern in Paris bereits mehr als 13 Millionen Fahrten unternommen. Die Zahl der verkauften Jahresabonnements wird mit 164.000 angegeben, und bis zum 2. Januar 2008 wurden an den Mietstationen (in den Straßen von Paris) nahezu 2.6 Millionen Abonnements für eine Dauer von 1 oder 7 Tagen verkauft.

Also, liebe Städte und Gemeinden hierzulande, schaut Euch etwas ab und findet den Mut, ähnliches auch vor der eigenen Tür umzusetzen. Die Zeit dafür ist schon lange reif. Und vielleicht könnt ihr Euch ja mit einer besonders familienfreundlichen Umsetzung hervortun: Kinderfahrräder, Fahrradanhänger, Tandemlösungen …! Auf geht’s!

Für weitere Informationen (engl. oder franz.):
http://www.velib.paris.fr/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte diese kleine Aufgabe lösen: *